Dr. Katharina Eckert

Beruflicher Werdegang
Kontakt
Lehrgebiete
Forschungsschwerpunkte
Selbstverwaltung
Publikationen

Beruflicher WerdegangEckert K

10/1995 bis 10/2002

Studium der Sportwissenschaft (HF), Rehabilitation und Prävention (NF) und Pädagogik (NF), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

09/1999 bis 08/2000 

Stipendium an der Chelsea School, University of Brighton, England

04/2003 bis 12/2004

Sporttherapeutin in Anstellung; Therapiezentrum Rehamed, Heidelberg

01/2005 bis 10/2006

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (0,5 Stelle) im Department Gesundheit und Sport am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg; Mitarbeit und Evaluation des Projekts “Kraftwerk - Rückenkonzept” Betriebliche Gesundheitsförderung bei Daimler Chrysler

11/2006 bis 01/2007

Angestellte Sporttherapeutin bei der AOK Rhein-Neckar-Odenwald

01/2007 bis 05/2008

Wissenschaftliche Angestellte zur Koordination und zum Aufbau des regionalen Netzwerkes ,,Schule und Gesundheit“ beim Gesundheitsamt Rhein-Neckar

06/2005 bis 05/2008

Promotion am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg; Titel: “Motorische Leistungsfähigkeit als soziales Erbe” (Gesamtnote ,,magna cum laude’’)

07/2006 bis 01/2010

Wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Aufbau des Career Service ,,Rehabilitation und Prävention’’ am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

09/2008 bis 01/2010

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Department Gesundheit und Sport am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg; Planung des Masterstudienganges “Bewegung und Sport im Kinders- und Jugendalter”

02/2010 bis 07/2016

Akademische Assistentin a. Z. am Institut für Gesundheitssport und Public Health, Sportwissenschaftliche Fakultät, Universität Leipzig

 

Abschluss des Habilitationsverfahrens sowie Erlangung der Venia Legendi für das Fach Sportwissenschaft am 3. Mai 2016. Titel der kumulativen Habilitationsschrift: „Körperliche Aktivität im System einer individualisierten Gesundheitsversorgung“

Seit 08/2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sport und Sport-wissenschaft, Department Prävention und Rehabilitation der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

 

Kontakt

Dr. phil. habil. Katharina Eckert
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Institut für Sport und Sportwissenschaft
Im Neuenheimer Feld 700
69120 Heidelberg
Tel.: 06221-544212
Fax: 06221-544387
E-Mail: katharina.eckert@issw.uni-heidelberg.de

University of Heidelberg
Institute of Sport and Sport Science
Im Neuenheimer Feld 700
69120 Heidelberg
phone: +49-6221-544212
fax: +49-6221-544387
mail: katharina.eckert@issw.uni-heidelberg.de

 

Lehrgebiete

  • Grundlagen der Sporttherapie

  • Gesundheitspädagogik / Gesundheitspsychologie

  • Gesundheitsförderung 

  • Sport in Prävention und Rehabilitation

 

Forschungsschwerpunkte

  • Körperliche Aktivität und Gesundheit

  • Versorgungsforschung

  • Konzeption und Evaluation von rehabilitativen Bewegungsprogrammen

  • Verhaltensänderung in der Rehabilitation

  • Erfassung körperlicher Aktivität 

 

Selbstverwaltung / Ämter (aktuell und ehem.)

  • Mitglied der Kommission ,,Reha-Therapiestandards für Kinder und Jugendliche (Adipositas, Asthma, Neurodermitis)'' der Deutschen Rentenversicherung Bund

  • Mitglied der AG ,,Nachwuchsförderung'' des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung (DNVF e.V.)

  • Mitglied im Rehabilitationswissenschaftlichen Verbund Berlin, Brandenburg, Sachsen

  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften e.V. (DGRW)

  • Redaktionsmitglied der Leipziger Sportwissenschaftlichen Beiträge (LSB)

  • Vorsitzende des European Center des International Institutes for Health Promotion (EC-IIHP)

  • Qualitätsbeauftragte im Gesundheits- und Sozialwesen (TÜV Saarland)

  • Referentin des DVGS e.V. (Gesundheitspädagogik, Gesundheitspsychologie, Sporttherapie)

  • Stellvertretende Senatsbeauftragte für Studierende mit Behinderung und chronischen Erkrankungen der Universität Leipzig

  • Mitglied der Forschungskommission der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

 

Publikationen

Zeitschriftenbeiträge (mit Peer-Review-Verfahren)

Erstautor:

Eckert, K. & Lange, M. (2016). Bewegungsangebote in strukturierten Behandlungsprogrammen für Diabetes mellitus Typ 2 – eine multizentrisch kontrollierte Interventionsstudie. Das Gesundheitswesen, 78: 367-372. [DOI: 10.1055/s-0035-1549973]

Eckert, K. & Lange, M. (2015). Physical Activity Questionnaires for the Elderly and the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) – Analysis of Content. BMC Public Health, 15:249. [DOI 10.1186/s12889-015-1562-3]

Eckert, K. & Wagner, P. (2013). Individualisierte Bewegungstherapie in der Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. Diabetes Kompendium 2013, 8, 28-32.

Eckert, K. (2012). Impact of physical activity and bodyweight on health-related quality of life in people with diabetes type 2. Diabetes, metabolic syndrome and obesity: therapy and targets, 5, 303-311. [DOI: http://dx.doi.org/10.2147/DMSO.S34835]

Eckert, K., Lange, M. & Huber, G. (2012). Physical activity, overweight and obesity and their impact on health-related quality of life in people with diabetes type 2. South African Journal of Sport Medicine, 24(3), 90.

Eckert, K., Lange, M., Prohaska, M. (2012). DMP in Motion: Welchen Beitrag leistet Bewegung im Rahmen eines Disease-Management-Programms für Diabetes mellitus Typ-2? Diabetologie und Stoffwechsel (4), S01, 7. [DOI: 10.1055/s-0032-1314776]

Eckert, K. & Wagner P. (2012). 6-Monate danach: Nachhaltigkeit einer DMP-Bewegungsintervention auf das Aktivitätsverhalten bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 2, 72-79.

Eckert, K., Lange, M. & Huber G. (2012). Evaluation einer Bewegungsintervention für Patienten mit Koronarer Herzkrankheit im Rahmen eines Disease Management Programms. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 1, 30-35.

Eckert, K., Lange M. & Huber, G. (2012). Effects of supplemental behavior-oriented exercise intervention in a disease management program for breast cancer. Archives of Exercise and Health, 3, (1-2), 132-138. [DOI: 10.5628/aehd.v3i1-2.111]

Eckert, K. (2010). Daten für präventive Taten! Bewegungsförderung für Kinder aus sozial schwachem Milieu. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 1, 6-11.

Eckert, K. & Huber, G. (2005). Abnormales Gewicht als normale Antwort auf eine abnormale Umwelt. Journal of Public Health, 13, 57.

Eckert, K. (2004). Evaluation eines gerätgestützten Muskeltrainings in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 2, 70-73.
 

Co-Autor:

Deisenroth, A., Soentgerath, R., Schuster, A., Busch, C. v., Huber, G., Eckert, K., Kulozik, A. & Wiskemann, J. (2016). Muscle strength and quality of life in patients with childhood cancer at early phase of primary treatment. Pediatric Hematology and Oncology, [DOI: 10.1080/08880018.2016.1219796]

Soentgerath, R. & Eckert, K. (2015). Impairments of lower extremity muscle strength and balance in childhood cancer patients and survivors: A systematic review. Pediatric Hematology and Oncology, online first, [DOI: 10.3109/08880018.2015.1079756]

Lange, M., Reindl, C., Kramp, V. & Eckert, K. (2015). Aufbau, Struktur und Umsetzungswege des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) – eine einführende Übersicht. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 1, 31: 26-31.

Söntgerath, R., Wulftange, M. & Eckert, K. (2014). Kraftdefizite während und nach Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter – eine systematische Übersichtsarbeit. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 4, 30: 151-161.

Lange, M. & Eckert, K. (2014). Überprüfung der Messgenauigkeit eines akzelerometerbasierten Multisensorgeräts zur Energieumsatzbestimmung bei normalgewichtigen, übergewichtigen und adipösen Personen. Aktuelle Rheumatologie, 5, 322-328. [DOI: http://dx.doi.org/10.1055/s-00341387722]

Hadamofsky, A., Zielinski, A.,  Eckert, K., Söntgerath, R., Kulozik, A., Christiansen, H., Huber, G. & Wiskemann, J. (2013). Effekte einer Trainingsintervention auf Kraftleistungsfähigkeit und Lebensqualität von krebskranken Kindern und Jugendlichen - Preliminary Data. Monatsschrift Kinderheilkunde, 161(11): 1066-1067.

Lange, M., Eckert, K., Müller, M. & Huber, G. (2012). Health care in motion – effects of an exercise intervention for patients with diabetes mellitus type 2 within a disease management program. South African Journal of Sport Medicine, 24(3), 90.

Singer, S., Kuhnt, S., Zwerenz, R., Eckert, K., Hofmeister, D., Dietz, A., Giesinger, J., Hauss, K., Papsdorf, S., Briest, A. & Brown, A. (2011). Age-and sex-standardised prevalence rates of fatigue in a large hospital-based sample of cancer patients over time. British Journal of Cancer, 105, 445-451.

Beier, K., Eckert, K. & Wagner, P. (2010). Qualität durch Qualifikation und Kooperation - Ansätze für die Betriebliche Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Unternehmen.

Wilders, CJ., Biljon, van I. & Eckert, K. (2010). Selected postural differences in African boys and girls (PLAY-Study). Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 1, 12-15.

Huber, G., Weiß, K., Eckert, K. (2006). Effekte eines niederfrequenten Ganzkörpervibrationstrainings. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 2, 52–57.

 

Sonstige Zeitschriftenbeiträge

Erstautor:

Eckert, K., Lange, M. & Huber, G. (2011). Effekte einer Bewegungsintervention auf die Lebensqualität und das Aktivitätsverhalten multimorbider Patienten im Rahmen eines Disease Management Programms. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, (2) 76-99.

Eckert, K. (2011). Buchrezension: Kirsten, W. & Karch, RC. (Eds.) (2011). Global Perspectives in Workplace Health Promotion. Sudbury: Jones. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 27, 215-216.
 

Co-Autor:

Wagner, P. & Eckert, K. (2013). Anfangen und Dabeibleiben – Motivation zur Bewegung. Diabetes aktuell, 11(1), 5-9.

Hadamofsky, A., Eckert, K., Huber, G. & Wiskemann, J. (2011). Entwicklung und Überprüfung eines modularen Bewegungsprogramms für Kinder nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSZT). Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, (2) 121-144.

Lange, M., Eckert, K. & Wagner, P. (2011). Überlegungen zur praktischen Bedeutung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in der Sporttherapie. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, (2) 9-21.

Wagner, P. & Eckert, K. (2011). Förderung von Gesundheitsressourcen durch körperliche Aktivität [Editorial]. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, (2) 7-8.

Huber, G., Weiß, K. & Eckert, K. (2006). Effects of a low frequency vibration training. Proceedings of the 3rd European Congress “Achievements in space medicine into health care practice and industry. In E. Kochueva (Hrsg.). Fortschritte der Raumfahrtmedizin. Berlin: Adlershof, 258.

 

Buchkapitel & Sammelbände

Erstautor:

Eckert, K., Lange, M. & Wagner, P. (2014). Erfassung körperlicher Aktivität – ein Überblick über Anspruch und Wirklichkeit einer validen Messung. In S. Becker (Hrsg.), Aktiv und gesund? Interdisziplinäre Perspektiven auf den Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit. Springer VS: Wiesbaden, 97-124.

Eckert, K. & Wagner, P. (Hrsg.) (2012). Ressource Bewegung – Herausforderungen für Gesundheit- und Sportsystem sowie Wissenschaft. dvs Schriftenreihe, Band 224. Hamburg: Czwalina.

Eckert, K., Wagner, P. & Alfermann, D. (2012). Körperlich-sportliche Aktivität im Kindes- und Jugendalter – Wie soziale Ungleichheit sich in Bildung und Gesundheitsverhalten manifestiert. In E. Brähler, J. Kiess, C. Schubert & W. Kiess (Hrsg.), Gesund und gebildet. Voraussetzungen für eine moderne Gesellschaft. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen, 182-203.

 

Co-Autor:

Pfeffer, I. & Eckert, K. (2014). Rehabilitation bei chronischen Erkrankungen – Motivational Interviewing, ein Weg zur nachhaltigen Förderung körperlicher Aktivität? In S. Becker (Hrsg.), Aktiv und gesund? Interdisziplinäre Perspektiven auf den Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit. Springer VS: Wiesbaden, 251-279.

Wagner, P. & Eckert, K. (Hrsg.) (2011). Förderung von Gesundheitsressourcen durch körperliche Aktivität [Themenheft]. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 2/2011.

 

Monographien und Beiträge in Sammelbänden

Erstautor:

Eckert, K., Lange, M., Huber, G. & Baldus, A. (2012). 6-Monate danach: Follow-up einer 20-wöchigen Bewegungsintervention bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit im Rahmen eines Disease-Management-Programms. DRV-Schriften, Band 98, 320-321.

Eckert, K., Huber, G., Lange, M. & Baldus, A. (2011). Evaluation einer Bewegungsintervention für KHK-Patienten im Rahmen eines Disease-Management-Programms. DRV-Schriften, Band 93, 331-332.

Eckert, K. (Hrsg.) (2010). Sporttherapie mit Kindern [Themenheft]. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 1 (26).

Eckert, K. (2008). Motorische Leistungsfähigkeit als soziales Erbe. Hamburg: Verlag Dr. Kovac. http://www.verlagdrkovac.de/3-8300-3880-1.htm (Dissertation)

Eckert, K., Huber, G. (2008). Zur Auswirkung sozioökonomisch bedingter Chancenungleichheit auf die Bewegungskompetenz von Vorschulkindern. In M. Wegner, F. Pochstein & K. Pfeifer (Hrsg.). Rehabilitation: Zwischen Bewegungstherapie und Behindertensport (S.105-111). Hamburg: Czwalina.

 

Co-Autor:

Huber, G. & Eckert, K. (2011). Patientenorientierung in der Sporttherapie. DRV-Schriften, Band 93, 335-336.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 21.12.2016
zum Seitenanfang/up