Partnerhochschule des Spitzensports

Partnerhochschule SpitzensportDie Universität Heidelberg hat zusammen mit der Pädagogischen Hochschule, dem Studentenwerk, dem Olympiastützpunkt Rhein-Neckar (OSP) und einer Reihe von Spitzensportverbänden eine – in dieser Form einzigartige – Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Sie dient der Unterstützung studierender Leistungssportlerinnen und -sportler. Von der Vereinbarung können alle Kaderathletinnen und -athleten profitieren, die vom OSP Rhein-Neckar oder direkt von den Sportverbänden benannt werden.

Die Universität Heidelberg sieht sich in der gesellschaftlichen Verantwortung, den Spitzensportlerinnen und -sportlern bei ihrer schwierigen Kombination von erfolgreichem Studium und sportlichen Höchstleistungen zu helfen. Trainingsumfänge von 20 Stunden und mehr pro Woche sind heute eher die Regel als die Ausnahme und verhindern vielfach – zusammen mit den fest vorgegebenen nationalen und internationalen Wettkampfkalendern –, dass sich der „Start für Deutschland“ mit der erforderlichen Grundsteinlegung für spätere berufliche Tätigkeiten in Einklang bringen lässt.

Ziel der Kooperationsvereinbarung ist es, einen Nachteilsausgleich zu schaffen. Die Universität hat sich verpflichtet – im Rahmen ihrer rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten –, den Sportlerinnen und Sportlern eine Flexibilisierung ihres Studiums zu ermöglichen, sodass diese, ohne Abstriche bei den inhaltlichen Anforderungen, ihren angestrebten Abschluss in einem angemessenen Zeitrahmen erreichen können. Die Flexibilisierung betrifft vor allem die Gestaltung der Studien- und Prüfungspläne sowie die vereinfachte Gewährung von Urlaubssemestern. Darüber hinaus können die Sportanlagen der Universität entgeltfrei genutzt werden, qualifizierte Beratungen und Leistungen des OSP Rhein-Neckar und des Instituts für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) in Anspruch genommen werden und das Studentenwerk Heidelberg hilft bei der Wohnraumbeschaffung und bei einer bedarfsgerechten Verpflegung.

Die Universität stellt für jede Sportlerin bzw. jeden Sportler einen persönlichen Betreuer bereit (Mentoren). Er soll die Athletinnen und Athleten unterstützen und in der Regel aus dem Dozententeam des jeweils belegten Faches kommen. Erste Ansprechpartner für interessierte Spitzensportlerinnen und -sportler, die an der Universität Heidelberg studieren möchten, sind:

Christoph Steinbach
Laufbahnberater des Olympiastützpunkt Rhein-Neckar
Im Neuenheimer Feld 710, 69120 Heidelberg
Telefon: 06221/4766-44; E-Mail: Christoph Steinbach

Prof. Dr. Klaus Roth
Institut für Sport und Sportwissenschaft
Im Neuenheimer Feld 720, 69120 Heidelberg
Telefon: 06221/54-4642/3; E-Mail: Klaus Roth


Diesen Ansprechpartnern sind auch die Beitrittserklärungen für Athletinnen und Athleten zur Kooperationsvereinbarung zu übermitteln.

Leistungssport und geregeltes Studium sind also an der Universität Heidelberg besser zu verbinden als an anderen Hochschulen. Die Universität geht davon aus, dass vermehrt engagierte Sportlerinnen und Sportler den Weg nach Heidelberg finden und dass damit die derzeitige Führungsposition im bundesdeutschen Hochschulsport weiter ausgebaut werden kann. Mit dem Kooperationsvertrag aus dem Jahre 2001 ist die Förderung des Spitzensports zu einem wichtigen Baustein des Profils der Universität Heidelberg geworden.

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 10.03.2008