Gymnastik/Tanz

Fachleitung

Stephanie Lichtenthaler

Tel. 06221/54-4218
stephanie.lichtenthaler@issw.uni-heidelberg.de

 

Lehrkräfte

Stephanie Lichtenthaler, stephanie.lichtenthaler@issw.uni-heidelberg.de

 

Tutoren

Melina Toggas

 

Lehrangebot

für Studiengänge Bachelor 75%, Lehramt (Staatsexamen), Master

  • Grundfach Gymnastik/Tanz I (Praxisseminar, 2 SWS)
  • Grundfach Gymnastik/Tanz II (Praxisseminar, 2 SWS)
  • SPF Gymnastik/Tanz (Schwerpunktfach, 3 SWS) im WS

für Studiengang Bachelor 50%

  • Tanzen, Gestalten, Darstellen - Gymnastik/Tanz (Praxisseminar, 3 SWS)

für alle Studiengänge

  • Tanzwerkstatt (Wahlfach, 2 SWS)

 

Lehramtsstudierende (Staatsexamen nach GymPO I 2009) beachten bitte: Der Kurs Gymnastik/Tanz I wird letztmalig im WS 2017/18 angeboten. Ein Abschluss des Grundfaches mit dem Kurs Gymnastik/Tanz II ist im SS 2018 letztmalig möglich.

Im SS 2017 wird kein Schwerpunktfach Gymnastik/Tanz angeboten.

 


Lehrinhalte / Prüfungsbedingungen

 

Gymnastik/Tanz I
Gymnastik/Tanz I beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Tanz.

Folgende Lehrinhalte werden vermittelt:

  • Einführung in die musiktheoretischen Grundlagen
  • Bewegungsbegleitung
  • Grundformen des Tanzes
  • Bewegungsgestaltung und -verbindung

Leistungsnachweis Praxis:

  • Gestaltung eines Gruppentanzes (4-6 Personen): Musik (4/4 Takt) ca. 2 Minuten bei Tempo 108-132 bpm
  • Nachgestalten eines vorgegebenen Tanzstückes

Leistungsnachweis Theorie:

  • Klausur

 

Gymnastik/Tanz II
Gymnastik/Tanz II setzt den Schwerpunkt in der Rhythmischen Gymnastik.

Folgende Lehrinhalte werden vermittelt:

  • Körper- und Bewegungsbildung
  • Grundformen der Rhythmischen Gymnastik
  • Gymnastische Grundformen mit Gerät: Ball, Band, Reifen, Seil
  • Bewegungsgestaltung und -verbindung

Leistungsnachweis Praxis:

  • Gestaltung mit Handgerät
  • Nachgestalten einer körper- und einer bewegungsbildenden Studie

Leistungsnachweis Theorie:

  • Klausur

Bewertungskriterien:

Die Gestaltungsaufgaben (Gruppentanz/Gestaltung mit Handgerät) werden nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Verwendung der Gestaltungskriterien (Raum, Zeit, Dynamik, Körpertechnik/Form)
  • Ausführungskriterien (Bewegungstechnik, Genauigkeit, Präsenz/Ausdrucksstärke)
  • Originalität
  • Musikalität

Die Imitationsaufgaben (Tanzstück/Gymnastische Studien) werden bewertet nach:

  • Stilistischer Genauigkeit
  • Technischer Qualität
  • Präsenz/Ausdrucksstärke

Ermittlung der Note:

Für die Gestaltung des Gruppentanzes bekommen die Studierenden zunächst zwei Noten; eine Gruppennote für die Choreographie und eine Einzelnote für die Ausführung. Der Durchschnitt dieser beiden Noten ergibt die Gesamtnote für den Gruppentanz. Die Gesamt-Praxisnote ergibt sich aus dem Durchschnitt aller geforderten Prüfungseinheiten. Bei der Berechnung der Gesamtnote für den Grundkurs zählt das Ergebnis der praktischen Prüfung zweifach, das der theoretischen einfach.

 


SPF Gymnastik/Tanz

Inhalt des Kurses sind Bewegungsverbindungen und Bewegungsgestaltungen aus den Bereichen des Tanzes und der Gymnastik, wobei neben der Technikschulung die Hinführung bzw. Erweiterung der Improvisations- und Gestaltungsfähigkeit im Vordergrund stehen soll. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit Aspekten, Inhalten und Methoden des Zeitgenössischen Tanzes, des Tanz und Bewegungstheaters in Theorie und Praxis.

Leistungsnachweis Praxis:

  • Improvisations- und Gestaltungsfähigkeit
  • Rhythmische Gymnastik mit Handgerät oder Funktionsgymnastik zu Musik (Einzelgestaltung)
  • Gruppengestaltung (3-6 Personen): Thema kann gewählt werden aus den Bereichen Tanz-/Bewegungstheater oder Moderner/Zeitgenössischer Tanz, Dauer: ca. 5 Minuten

Leistungsnachweis Theorie:

Der theoretische Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Klausur (90 Minuten).

Bewertungskriterien:

  • Verwendung der Gestaltungskriterien (Raum, Zeit, Dynamik, Körpertechnik/Form)
  • Ausführungskriterien (Bewegungstechnik, Genauigkeit, Präsenz/Ausdrucksstärke)
  • Originalität
  • Musikalität

Bei der Gestaltung des Tanz- und Bewegungstheaterstückes kommen hinzu:

  • Inhaltliche Kriterien (Dramaturgie, Spannungsbogen, Klarheit der Aussage, Übergänge)
  • Szenische Mittel (Musik, Licht, Kostüme, Schminke, Requisiten)

Ermittlung der Note:

Die Praxisnote ergibt sich aus dem Durchschnitt der Aufgaben zur Improvisations- und Gestaltungsfähigkeit und der gymnastischen Einzelgestaltung (50%) und der Gruppengestaltung (50%). Bei der Berechnung der Gesamtnote wird das Ergebnis der praktischen und der theoretischen Prüfung gleich gewichtet.

 

Tanzen, Gestalten, Darstellen - Gymnastik/Tanz
Tanzen, Gestalten, Darstellen setzt sich mit dem Tanz, der Gymnastik und dem Bewegungstheater auseinander.

Folgende Lehrinhalte werden vermittelt:

  • Einführung in die musiktheoretischen Grundlagen
  • Körper- und Bewegungsbildung
  • Grundformen des Tanzes, der Gymnastik und des Bewegungstheaters
  • Umgang mit traditionellen und unkonventionellen Handgeräten und Materialien
  • Bewegungsgestaltung und -verbindung

Leistungsnachweis Praxis:

  • Nachgestalten eines vorgegebenen Tanzstückes
  • Nachgestalten einer vorgegebenen gymnastischen Studie
  • Gestaltung einer Gruppengestaltung (4-6 Personen): Musik (4/4 Takt) ca. 2 Minuten bei Tempo 108-132 bpm ohne oder mit Handgerät

Leistungsnachweis Theorie:

  • Klausur (60 Minuten)

Bewertungskriterien:

Die Imitationsaufgaben werden bewertet nach:

  • Stilistischer Genauigkeit
  • Technischer Qualität
  • Präsenz/Ausdrucksstärke

Die Gestaltungsaufgaben werden bewertet nach:

  • Verwendung der Gestaltungskriterien (Raum, Zeit, Dynamik, Körpertechnik/Form)
  • Ausführungskriterien (Bewegungstechnik, Genauigkeit, Präsenz/Ausdrucksstärke)
  • Originalität
  • Musikalität

Ermittlung der Note:

Für die Gestaltung des Gruppentanzes bekommen die Studierenden zunächst zwei Noten; eine Gruppennote für die Choreographie und eine Einzelnote für die Ausführung. Der Durchschnitt dieser beiden Noten ergibt die Gesamtnote für den Gruppentanz, welche 50% der Praxisnote zählt. Die Nachgestaltungen zählen jeweils 25%. Bei der Berechnung der Gesamtnote zählt das Ergebnis der praktischen Prüfung zweifach, das der theoretischen einfach.

 


Aufführungen und Projekte

 

Semesteraufführung

  • Tanzabend WS 2008/9
  • Tanzabend SS 2009
  • Tanzabend WS 2009/10
  • Tanzabend SS 2010
  • Tanzabend SS 2011
  • Tanzabend SS 2012
  • Tanzabend SS 2013
  • Tanzabend SS 2014
  • Tanzabend SS 2015

 

ISSWerkstatt Tanz

  • Werkstattschau „Ein Abend unter Freunden“ , 10/2009
  • Film: „tanzt! ISSW“, 01/2014

 

Tanzwerkstatt kooperativ (in Zusammenarbeit mit der PH Heidelberg, Dr. Sabine Hafner)

  • Heterogenität SS 2012
  • Ambivalenz der Liebe WS 2012/13
  • An der Bar SS 2013
  • Einsam-Zweisam-Dreisam WS 2013/14
Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 04.09.2018
zum Seitenanfang/up